Staudenbeete richtig pflegen: Mit wenig Aufwand zur vollen Pracht!

Ein blühendes Staudenbeet lässt bei jeden Gartenliebhaber das Herz höher schlagen und zum Glück ist der Pflegeaufwand geringer als gedacht. Hier erfährst du ganz übersichtlich was wann zu tun ist.

Was benötige ich für die Pflege?

  • Handschuhe
  • (Hand)rechen
  • Schubkarre
  • Gartenschere evtl. Heckenschere
  • Dünger
  • evtl. Spaten

Was ist im Frühling zu tun?

Das ist wohl die wichtigste Zeit für die Pflege deines Staudenbeetes. Die Tage werden immer wärmer und die Pflanzen zum Wachstum angeregt. Deshalb solltest du im zeitigen Frühjahr, circa Anfang oder Mitte März, mit folgenden Arbeiten los legen:

  • Entferne alle abgestorbenen Blätter und Pflanzenreste vom Beet
  • Schneide die abgestorbenen Pflanzenteile ca. eine Handbreite über dem Boden ab
  • Entferne evtl. erfrorene Stauden
  • Dünge alle Stauden für ein gutes Wachstum, z.B. mit Hornspäne
  • Teile alte Stauden und Gräser mit dem Spaten
  • Jäte Unkraut falls vorhanden
  • Mulche dein Beet alle 2 Jahre, falls du keine Bodendecker im Staudenbeet hast

Was ist im Sommer zu tun?

Neben ausreichend Wasser benötigen manche Stauden nun evtl. eine Stütze ihrer üppigen Blüte oder einen Remontierschnitt. Dadurch folgt dann eine weitere Blüte meist bis in den Herbst.

  • Gieße an trockenen Sommertagen täglich am Morgen oder Abend
  • Stütze üppig blühende Stauden wenn nötig, z.B. mit einem Staudenring
  • Schneide Stauden mit einer Nachblüte nach dem verblühen wie im Frühjahr zurück; hierzu zählen unter anderem: Ziersalbei, Rittersporn, Schafgarbe und einige Storchschnäbel
  • Jäte Unkraut falls vorhanden

Was ist im Herbst und Winter zu tun?

Bevor die ersten starken Fröste kommen, musst du dein Staudenbeet winterfest machen. Jetzt werden keine Stauden oder Gräser abgeschnitten!

  • Laub stehen lassen, das schützt deine Stauden vor Kälte und Frost
  • Binde deine höheren Gräser locker zusammen, dadurch fallen sie bei Schneelast nicht auseinander und faulen nicht im Wurzelbereich durch die Nässe
  • Decke empfindliche Stauden zusätzlich mit Tannenzweigen oder Reisig ab
  • Gieße gelegentlich im Winter, vor allem wintergrüne Stauden vertrocknen sonst

Bitte denke daran: Jede Staude bringt ihren eigenen Pflegeaufwand mit sich und nicht alle Pflanzen sind gleich zu behandeln. Ausnahmen und Besonderheiten gibt es immer, deshalb achte bei der Pflege speziell auf die bei dir vorhandenen Stauden und Sorten.

Falls du dir unsicher bist, Frage einfach bei uns oder deinem Gärtner nach.

3 Antworten auf „Staudenbeete richtig pflegen: Mit wenig Aufwand zur vollen Pracht!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.